Donnerstag, 18. September 2014

Stooetappelzupp - besser bekannt unter Kürbissuppe



Meine Lieben,

so langsam hält ja leider der Herbst Einzug und ich find das ehrlich gesagt nicht ganz soo schön. Ich liebe den Sommer und wäre nicht traurig, wenn der ein ganzes Jahr dauern würde... Dann käme mein Mann allerdings nicht in den Genuss seiner heißgeliebten Kürbissuppe.

Letzte Woche waren wir in einem kleinen Hofladen und mein Mann stand wie ein kleines Kind mit glänzenden Augen vor den Kürbissen und ich musste das Herbstgemüse wohl oder übel einpacken...

Ihr braucht für 2 Hauptmahlzeiten oder 4  Vorspeisen:

1 kg Hokkaidokürbis,
200 ml Sahne + 150 Sahne zum dekorieren
100 ml Wein
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 EL Currypulver
4 EL Butter
ca. 700 ml Fleisch-, Hühner- oder Gemüsebrühe
Salz, Pfeffer und Muskatnuss
eventuell Kürbiskerne und Kürbiskernöl zum dekorieren




  1. Zwiebeln & Knoblauch Schälen und grob würfeln - werden ja später eh noch püriert
  2. Kürbis zerlegen, das Fruchtfleisch entfernen und in kleine Stücke schneiden - der Hokkaido muss nicht geschält werden
  3. Die Zwiebel mit dem Knoblauch in der Butter andünsten. Dann den Kürbis dazugeben und mitbrooene lassen bis der Kürbis etwas weicher geworden ist
  4. Mit Currypulver bestäuben und ca. 1 Minute weiter braten
  5. Mit Wein ablöschen, Brühe dazu gießen und ca. 25 Minuten bei kleiner Flamme köcheln lassen - natürlich mit Deckel drauf, spart doch Energie
  6. 3 Minuten vor Schluss kommt die Sahne dazu
  7. Vom Herd runternehmen und pürieren. Das geht am einfachsten mit einem Pürierstab, funktioniert aber natürlich auch im Mixer
  8. Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken
  9. Wer mag, kann mit Sahne, Kürbiskernen & Kürbiskernöl dekorieren

 
Dekotipp: restliche Sahne mit dem Schneebesen anschlagen bis sie halb fest ist, vorsichtig auf die Suppe geben und mit einem Zahnstocher marmorieren
 
Joote Hunger,

Katharina

Ps.: Fragen? Immer her damit ;-)

Kommentare:

  1. Find ich total lecker so eine Kürbiskernsuppe! Muss es denn unbedingt Fleischbrühe, oder kann es auch Gemüsebrühe sein. Danke dir auf jeden Fall für die tollen Rezepte und die ganze Mühe, die du dir hier machst! Gefällt mir sehr gut. �� LG Richi ☺

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Richi,

      natürlich muss es keine Fleischbrühe sein!!! Du kannst genauso gut Gemüse- oder Hühnerbrühe nehmen. Ich nehme Fleischbrühe, da diese etwas intensiver vom Geschmack ist. Danke für deine Anregung. Das Rezept werde ich entsprechend ergänzen. Es freut mich sehr, dass es dir gefällt!!!! LG Trina

      Löschen