Mittwoch, 24. September 2014

Lasagne die Zweite - diesmal mit BlubbBlubb und Fisch




Meine Lieben,
 
bei meinem letzten Besuch in der Heimat habe ich meine Freundin in Westfalen besucht. Ihre Tochter kocht genau wie ich auch total gerne und hat für uns extra eine Blattspinat-Lachs-Lasagne gezaubert und was soll ich sagen, die war echt lecker. Danke noch mal dafür!!!
 
Da ich nicht nach dem Rezept gefragt habe und ich ja auch eigentlich Spinat lieber mit BlubbBlubb esse, habe ich selber ein wenig getüftelt und dabei ist ein ganz passables Gericht  entstanden...
 
Ihr braucht für 4 Personen:
 
ca. 350 g Lasagneblätter
ca. 500 g Rahmspinat, Rezept
ca. 400 g Tomatensoße, Rezept
ca. 250 g Bechamel
ca. 300 g - 400 g Lachsfilet, frisch oder TK (aufgetaut)
ca. 150 g Käse zum Überbacken, ich habe mittelalten Gouda genommen

Wenn ihr alles selber herstellen wollt, müsst ihr mit dem Rahmspinat und der Tomatensoße anfangen. Danach erfolgt die Zubereitung der Bechamel. Ich weiß gar nicht, ob es da Fertigprodukte gibt, aber diese ist echt ganz leicht in der Zubereitung. Aber seht selbst:

Eine kleine gewürfelte Zwiebel und eine gepresste oder gehackte Knoblauchzehe in 25 g Butter vorsichtig glasig andünsten. 250 ml Milch hinzufügen und aufkochen lassen. 1 EL Mehl mit dem Pürierstab etwa 2 Minuten untermixen. Darauf achten, dass das ganze nicht mehr ganz so stark kocht. Zum Schluss mit etwas Salz und Pfeffer abschmecken. Feärdig!!!

 
Jetzt geht es ans Zusammenprötschen, besser ans Schichten:
 
  • Lasagneblätter
  • Spinat
  • Bechamel
  • Lasagneblätter
  • Spinat
  • Lachs, in kleine mundgerechte Stücke geschnitten
  • Tomatensoße
  • und so weiter.... kommt ja auf eure Form an, wie weit ihr damit kommt ;-)
  • Immer mit einer Schicht Lasagneblätter abschließen, auf die ihr die restliche Bechamel  verteilt
  • und zum Schluss kommt wie immer das Beste, Kass!!!

Die Backzeit hängt von euren Lasagneblättern ab, bei frischen so ca. 15 - 20 Minuten und bei trockenen ca. 25 - 30 Minuten (Beides bei ca. 200 Grad Umluft).
 
Da ich hier im Exil nicht so einfach an frische Lasagneblätter komme, habe ich trockene genommen. Ich habe nicht bedacht, dass diese sehr viel Flüssigkeit ziehen und die Lasagne ist dadurch etwas zu trocken geworden - hat dem Geschmack aber keinen Abbruch getan ;-)
 
Beim nächsten Mal würde ich einfach darauf achten, dass der Spinat und die Tomatensoße etwas flüssiger sind. Aber Achtung bei Fertigprodukten, diese sind grundsätzlich etwas wässriger. Testet euch einfach mal ran. Wird schon schief gehen.  

Der Lachs kann auch wunderbar durch Krabben ersetzt werden und wer es lieber vegetarisch mag, lässt den Lachs einfach weg ;-)

Joote Hunger,
 
Katharina
 
Ps.: Fragen? Immer her damit ;-)

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen